Freitag, 31. August 2012

Ein Tag ohne Kaffee ist ein nutzloser Tag...

Einer mehr oder weniger aktuellen Untersuchung zufolge trinkt der Deutsche im Schnitt 160 Liter Kaffee pro Jahr.
Das kriege ich auch hin! Ohne die morgendliche Tasse Kaffee zum Start in den Tag geht einfach mal gar nichts. Es ist, als hätte der Motor keinen Treibstoff mehr. Und irgendwie stimmt dieses Gefühl auch. Immerhin wirkt Koffein anregend auf Magen und Darm, steigert die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und schmeckt schlicht gut.
Ist es da ein Wunder, dass ich allmorgendlich das Gefühl habe, erst nach meiner obligatorischen Tasse Espresso so richtig aufnahmefähig zu sein?
Immerhin befinde ich mich damit in guter, illustrer Gesellschaft. König Ludwig der XIV. gehörte ebenso zu den begeisterten Kaffeetrinkern wie bleistiftsweise Honoré de Balzac. Obwohl... Der ist jetzt gerade kein so gutes Beispiel. Wie wir ja alle wissen, hat sich dieser geniale Schriftsteller am Kaffee geradezu zu Tode gesoffen. Warum sich ein Hamburger Kaffee-Unternehmen gerade ihn zum Namensgeber genommen hat, weiß der Himmel. Oder Balzac...

Warum schreibe ich das alles eigentlich? Keine Ahnung... Vielleicht liegt es am Aroma des Espressos, der neben meiner Tastatur gerade geduldig darauf wartet, meinen Körper ordentlich in Wallung zu bringen. Jedenfalls fängt der Tag jetzt an, mit einer schönen Tasse Espresso, ein wenig Sonnenschein (man gibt sich ja wettertechnisch mittlerweile auch mit Kleinigkeiten zufrieden...) und der nicht ganz so angenehmen Aussicht auf einen unmittelbar bevorstehenden Tierarztbesuch.
Hier scheint sich das nächste Thema des Blogs anzubahnen...

Das Axiom des Tages fehlt ja noch:
Schildkröten können durch ihren Hintern atmen.

Die Frage ist, ob sie das auch wollen. Angesichts einiger nasaler Herausforderungen, die ich als Mensch schon erlebt habe, wage ich das zu bezweifeln.

Und zum guten Schluß noch ein gar lustig Bildchen:

Donnerstag, 30. August 2012

Calory-Day!

"Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen!" 

Das soll angeblich Marie-Antoinette gesagt haben, als man ihr mitteilte, dass das Volk kein Brot mehr habe. Stimmt aber nicht, denn es war Rousseau, von dem dieses Zitat stammt. Hier gibt es mehr zu ihm.

Heute aber werden wir tatsächlich dem schnöden Brot abschwören und uns genüßlich der süßen Völlerei hingeben, denn mein Töchterchen feiert heute ihren dritten Geburtstag. Zwar sind noch nicht dutzendweise schreiende, feiernde Kinder dabei, dafür aber genug Erwachsene. Ob die allerdings schreien werden, möchte ich mal bezweifeln.
Mein bestes Frauchen hat (wie schon so oft!) mit magischen Händen ein gar feines Kalorienbömbchen gebastelt, das heute Nachmittag dann zum Platzen gebracht wird.

Wisst Ihr übrigens, was an der Kalorie so merkwürdig ist?
Wo immer man nachliest, wird behauptet, die Kalorie sei eine veraltete Maßeinheit. Heute heiße es Joule oder Kilojoule. Aber erstaunlicherweise redet die gesamte  Menschheit noch immer von Kalorien oder sogar Kilokalorien. Totgesagte leben eben länger. Oder wie es Marc Twain ausdrückte: "Gerüchte über meinen Tot sind stark übertrieben!"

Das Axiom des Tages: Krokodile können nicht rückwärts gehen!

Daraus folgt: Solltet Ihr auf ein hungriges Krokodil treffen, rennt rückwärts weg! ;-)

Und dann wollen wir doch noch ein Bildchen unseres Geburtstagskindes nachliefern:

 Da freut sie sich über ihren neuen Rucksack für den Kindergarten!

Mittwoch, 29. August 2012

Ein neuer Tag...
Eigentlich ist es viel zu früh am Morgen, aber was tut man nicht alles, wenn man ein wenig Geld ausgeben möchte. Man geht bleistiftsweise arbeiten, um das Geld, das man unter die Leute bringen möchte, erst mal zu bekommen.

Damit der geneigte Leser dieses Blogs noch was lernen kann:

Kolibris können nicht zu Fuß gehen. 

Das muss man sich mal überlegen... Da hat der kleine Kerl schon so kurze Füße, und dann kann er sie nicht mal richtig benutzen. Andererseits ist das auch die völlig logische Erklärung, warum der Kolibri vor seiner Pflanze ausgesprochen hektisch mit den Flügeln schlägt, statt sich einfach gemütlich vor den Kelch zu stellen und sich den Magen vollzuschlagen.

 Nun denn... Frühstücken und den Tag beginnen. Ungefähr... JETZT!

Dienstag, 28. August 2012

Der erste Eintrag!

So, denn...

Dies ist mein Versuch, mich in der weiten Welt des Internet auch  mal bemerkbar zu machen.
Am heutigen Tage trete ich erstmals als Blogger auf. Ich habe noch keine Ahnung, wohin die Reise gehen wird, aber ich bin ja grundsätzlich offen für alles.

Was wird man in diesem Blog zu lesen bekommen?
Also, ähm...
Gedankengänge vielleicht. Oder Erlebnisberichte. Vielleicht auch ein wenig Philosophisches.
Und wer darauf antworten will, ist herzlich eingeladen.

So, und jetzt werde ich erstmal verdauen, was ich hier gerade verbrochen habe.
Der nächste Blogeintrag folgt in unbestimmter Zeit!
Farewell!